Dr. Claus Eiermann

Ihre Facharztpraxis für
Orthopädie in Wiehl

Praxis Dr. Eiermann – Ihr Orthopäde in Wiehl

Seit Januar 2015 ist Dr. Claus Eiermann mit seinem freundlichen und kompetenten Team in seiner orthopädischen Praxis in Wiehl für Sie da.

Dr. Eiermann ist Ihr Ansprechpartner für sämtliche Erkrankungen des Bewegungsapparates. Neben dem gesamten Spektrum der konservativen Orthopädie bietet er Ihnen in seiner Arztpraxis einen operativen Behandlungsschwerpunkt auf dem Gebiet der gelenkerhaltenden Eingriffe: die arthroskopische Therapie von Knie, Schulter und Hüfte. Der Orthopäde Dr. Eiermann ist durch seine mehrjährigen operativen Erfahrungen sowie regelmäßige Tätigkeit als Instruktor Spezialist im Bereich der Hüftarthroskopie (auch Hüftgelenkspiegelung genannt).

In der Facharztpraxis für Orthopädie in Wiehl steht der einzelne Patient als Persönlichkeit mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Durch eine individuelle und gründliche Diagnostik wird die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche und nachhaltige Behandlung geschaffen. Ebenso wichtig ist Dr. Eiermann die persönliche und gut verständliche Beratung. Ziel ist es, für den Patienten die bestmögliche Mobilität zu schaffen; denn diese bedeutet Lebensqualität, die es so lange wie möglich zu erhalten oder wiederherzustellen gilt.

Dr. Claus Eiermann

» Mehr lesen: DR. Claus Eiermann VITA

DR. Claus Eiermann VITA

Dr. med. Claus Eiermann
Facharzt für Orthopädie

Medizinstudium in Gießen

Orthopädische und Unfallchirurgische Ausbildung u.a. im Klinikum Leverkusen, Arcus Sportklinik in Pforzheim, Spitalnetz Bern/Schweiz

Orthopädisch/Unfallchirurgische Weiterbildung mit Spezialisierung Hüftgelenkschirurgie (Gelenkerhalt und –ersatz), Spitalnetz Bern/Schweiz

Operative Spezialisierung Arthroskopie des Hüftgelenkes, Warwick Medical School in Coventry/Großbritannien

Operativer Schwerpunkt Arthroskopie des Hüftgelenkes und Hüftgelenksersatz im Privatspital Sonnenhof in Bern/Schweiz und in der Arcus Sportklinik in Pforzheim

Mehrjährige Oberarzttätigkeit im In- und Ausland
Zuletzt in der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie (Schwerpunkt Arthroskopie Hüfte, Knie, Schulter) im St. Josef – Krankenhaus in Engelskirchen

SCHWERPUNKT:
Mein Interessen- und Operationsschwerpunkt liegt in der gelenkerhaltenden Operation des Hüftgelenkes, der Hüftarthroskopie, auch Schlüsselloch-Operation oder Hüftgelenk-Spiegelung genannt. Mit diesem operativen Verfahren haben wir die Möglichkeit, strukturelle Probleme minimal-invasiv zu beheben und damit nicht nur die Mobilität zu verbessern, sondern auch Schmerzen zu reduzieren und den Gelenkverschleiß zu verzögern. Mein Ziel ist, die Gelenke so lange es geht zu erhalten.

Ihr Dr. Claus Eiermann

» Mehr lesen: Motivation und Spezialisierung Dr. Claus Eiermann

Liebe Patientinnen, Liebe Patienten,
„Die Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen“

Ich biete Ihnen ein breites Spektrum an diagnostischen, präventiven und therapeutischen Leistungen. Wichtig ist mir dabei, dass die medizinischen Maßnahmen die Beschwerden, die medizinische Vorgeschichte, die körperliche Konstitution, Lebensstil und Lebensumstände berücksichtigen.
Mein Ziel ist es, gemeinsam mit Ihnen eine für Sie optimale medizinische Versorgung zu realisieren.

Als Spezialist für gelenkerhaltende Eingriffe an der Hüfte (Arthroskopische Operationen) steht für mich die Erhaltung des eigenen Gelenks im Vordergrund. Arthroskopische Operationen sind minimalinvasive (weichteilschonende) Verfahren. Die Vorteile der Arthroskopie sind u.a. Schonung der Weichteile, geringerer Wundschmerz und schnellere Rehabilitation (siehe auch Patienteninformation Hüftarthroskopie).

Ich verfüge über langjährige Erfahrung im Bereich der Arthroskopie und habe allein in den letzten zwei Jahren über 200 dieser Operationen sämtlicher Schwierigkeitsgrade am Hüftgelenk erfolgreich durchgeführt.
Als Mitglied in verschiedenen Fachgesellschaften, wie der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin, der AGA (Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie) und als Instruktor für Weiterbildungskurse der Hüftarthroskopie, tausche ich mich regelmäßig mit weiteren Spezialisten auf den jeweiligen Gebieten aus, um für Sie immer auf dem neusten Stand zu sein.

Alle arthroskopischen Operationen führe ich in dem Kooperationskrankenhaus St. Josef in Engelskirchen selbstständig durch. Endoprothetische Eingriffe (künstliche Gelenke) werden von mir persönlich begleitend im St. Josef-Krankenhaus in Engelskirchen durchgeführt.

Eine ausführliche Beratung und enge Betreuung meiner Patienten gehört für mich genauso zu einer optimale medizinischen Versorgung wie die individuelle Beantwortung Ihrer Fragen im Rahmen eines persönlichen Gespräches, um Unklarheiten vorzubeugen und möglichen Ängsten entgegenzuwirken.

Sprechen Sie uns an, ich bin mit meinem Praxisteam für Sie da!

Ihr Dr. Claus Eiermann

» Mehr lesen: Patienteninformation: Hüftarthroskopie

Was ist eine Hüftathroskopie und wie wird sie durchgeführt:
Sie wird auch Hüftgelenksspiegelung genannt und ist eine minimal-­‐invasive Operation am Hüftgelenk, um das Gelenk zu erhalten. Genauso wie bei einer Kniegelenksspiegelung handelt es sich um „Schlüsselloch-­‐Operation“. Es werden zwei bis vier kleine Zugänge (Länge ca. 1 cm pro Schnitt) benötigt, um die Instrumente einzuführen und die gesamte Operation durchführen zu können.

Vorteil  der Hüftarthroskopie:
Es handelt sich um eine Operation, bei der das eigene Gelenk des Patienten erhalten bleibt. Schon am Tag nach der Operation kann der Patient mit halbem Körpergewicht Belastung aufstehen. Nur kleine Schnitte und damit kleiner Wundfläche. Krankenhausaufenthalt ca. 4 Tage. Bei offenen Hüfteingriffen in der Regel 10-­‐14 Tage. Meist hat der Patient nur wenig Schmerzen (viele berichten nur über „Wundschmerzen“). Insgesamt gesehen schnellere Regeneration des Patienten als nach offenen (großen) Hüftoperationen.

Wann wird eine Hüftathroskopie durchgeführt:
Bei veränderten anatomischen Verhältnissen des Hüftgelenkes, „wenn der Hüftkopf nicht optimal in die Hüftpfanne passt“, kommt es zu einem Anschlagen der beiden Knochen gegeneinander („Impingementsyndrom“ oder „Engesyndrom“ der Hüfte). Dabei wird der knorpelige „Dichtungsring“ (= das Labrum) am Pfannenrand sowie der Knorpel verletzt und u.U. dauerhaft geschädigt. Dies kann zur Entwicklung einer Arthrose des Hüftgelenkes führen.

Weitere Gründe für eine Hüftarthroskopie sind:

  • Freie Gelenkkörper
  • Infektionen
  • Beginnende Arthrose
  • Schmerzhafte Bewegungseinschränkung
  • Einrisse des Labrums („Dichtungsring“ oder „Hüftmeniskus“)
  • Einrisse des Hüftkopfbandes
  • Knorpelschädigung
  • Entzündungen der Gelenkschleimhaut
  • Probleme nach Hüftgelenkersatz

Symptome:
Typischerweise anhaltende Leistenschmerzen vor allem nach Belastung und bei Beugung und Innendrehung des Hüftgelenkes. Die Schmerzen können stechend oder auch dumpf sein und liegen tief in der Leiste.

Diagnostik:
Die Diagnostik ist das A&O. Sowohl die detaillierte klinische Untersuchung des Patienten als auch die gezielte radiologische Diagnostik (Röntgen) sind nötig um die Indikation zu stellen; u.U. werden spezielle Untersuchungsverfahren notwendig (MRT, Infiltration).

Diese genauen Untersuchungen sind von entscheidender Bedeutung, da der Eingriff gewisse Grenzen hat und der Erfolg davon abhängt, diese zu kennen, zu diagnostizieren und den Patienten entsprechend aufzuklären und zu behandeln / zu beraten.

Für wen sind Hüftathroskopien geeignet:
Es kommt immer auf die Diagnose an, aber die meisten Patienten sind zwischen 20-­‐45 Jahre alt, meistens jüngere Erwachsene und Sportler. Aber auch ältere Pat. können u.U. von der Operation profitieren, wenn die Arthrose noch nicht zu weit fortgeschritten ist. In dem Zusammenhang auch bei, wie o.g., anhaltenden Problemen nach künstlichem Hüftgelenksersatz.

Warum ist eine Hüftathroskopie sinnvoll?
Wenn man die Ursache für die Schmerzen frühzeitig erkennt und entsprechend behandelt, können die Entwicklung von Folgeschäden wie in erster Linie die Arthrose verlangsamt oder sogar aufgehalten werden. Dies hätte sonst über die Jahre meist ein künstliches Hüftgelenk zur Folge.
Die Möglichkeit, mit diesem Verfahren das Hüftgelenk zu erhalten erhöht die Lebensqualität (Verbesserung der Mobilität, Schmerzreduktion, Verzögerung des Gelenkverschleißes).

LEISTUNGSSPEKTRUM

Diagnostik

Die Ursache muss gefunden und behandelt werden, nicht nur die Symptome. Dabei ist in erster Linie die detaillierte klinische Untersuchung des Körpers sehr wichtig. Die moderne Gerätediagnostik unterstützt dabei, die richtige Diagnose zu stellen:

  • Digitales Röntgen
  • Pedobarographie (Ganganalyse)
  • Sonographie (Ultraschall)
Therapien

Konservative Orthopädie:

  • Orthopädische manuelle Diagnostik und Behandlung
  • Arthrosebehandlung
  • Magnetfeldtherapie
  • Extensionsbehandlung
  • Infiltrationstherapie
  • Stoßwellen-Therapie
  • Hyaluronsäure-Therapie
  • Kinesio-Taping
  • Verbände und Schienen-Versorgung
  • Orthesen und Einlagen-Versorgung

Operative Orthopädie:

  • Schwerpunkt Gelenkserhaltende Operationen (Arthroskopische Chirurgie) des Hüft-, Knie und Schultergelenkes
  • Implantation von Kunstgelenken (große Gelenke) werden von Dr. Eiermann persönlich begleitend im Kooperationskrankenhaus St. Franziskus in Eitorf durchgeführt

Sprechstunden

Allgemeine Sprechstunde

Mo, Di 08:00 – 13:00 und 14:00 – 17:00 Uhr
Fr 08:00 – 13:00 Uhr
Do nach Vereinbarung

OP Tag

jeden Mittwoch

Spezialsprechstunde für Privatpatienten und Selbstzahler

Fr 08:00 – 13:00 Uhr

Kontakt

Unser Team steht Ihnen zu den Praxis­‐Öffnungszeiten gerne zur Verfügung. Für eine Terminvereinbarung rufen Sie uns bitte unter folgender Direktwahl an:
Telefon:  (+49) 2262-9432
Fax: (+49) 2262-­91862

oder schicken Sie uns eine E-Mail an
praxis@orthopaedie-eiermann.de

Adresse
Dr. Claus Eiermann
Facharztpraxis für Orthopädie
Oberwiehler Str. 72
51674 Wiehl

Anfahrt

Praxis Dr. Eiermann
Facharztpraxis für Orthopädie
Oberwiehler Str. 72
51674 Wiehl

Anfahrt mit dem Auto aus Richtung Köln/Olpe

  • Autobahn A4 Ausfahrt B56 Richtung Gummersbach/Wiehl/Marienheide/Nümbrecht
  • Links abbiegen auf L305 (Schilder nach Bielstein/Nümbrecht/Wiehl)
  • Weiter auf L336
  • Im Kreisverkehr zweite Ausfahrt nehmen, um auf L336 zu bleiben
  • Links abbiegen auf Oberwiehler Str.
  • Die Praxis liegt auf der linken Seite

Anfahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln ab Wiehl Busbahnhof

  • Bus 302 in Richtung Waldbröl
  • Busbahnhof Ausstieg nach ca. 11 Minuten Haltestelle Wiehl Achsenfabrik
  • Ca. 5 min. Fußweg in Fahrtrichtung

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite gemäß §6 MDStV ist

Dr. Claus Eiermann

Facharztpraxis für Orthopädie
Oberwiehler Str. 72
51674 Wiehl

Telefon: (+49) 2262-9432
Fax: (+49) 2262-­91862

Mail: praxis@orthopaedie-eiermann.de
Web: www.orthopaedie-eiermann.de

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte von Seiten auf die hier verlinkt ist.
Verantwortlich sind deren Betreiber.

Berufsbezeichnung:
Zuständige Kammer: Ärztekammer Nordrhein Landesärztekammer Nordrhein
Die Berufsbezeichnung Arzt/Ärztin wurde in Deutschland verliehen.

Es gelten folgende berufsrechtliche Regelungen:
Heilberufsgesetz des Landes NRW Berufsordnung, Heilberufsgesetz NRW
Kassenärztliche Vereinigung: KV Nordrhein

Ein Webprojekt von www.mertensteinke.de